Benefizkonzert vor "vollem Haus"

MGV Aschendorfermoor und der Chor Madrigal überzeugen - Erlös für Rotes Kreuz

benefizkonzert fuer drk papenburg 201602281748 fullZusammen mit Kindern sang der Chor Madrigal beim Benefizkonzert in der St.-Antonius-Kirche den Michael-Jackson-Klassiker „We are the world“. Foto: Jonas Brinker

 

Vor "vollem Haus" haben der Männergesangverein (MGV) Aschendorfermoor und der Chor Madrigal ein Benefizkonzert gegeben.

Das Konzert stand unter dem Motto „Schenken Sie den Entwurzelten neue Hoffnung!“. Der Erlös kommt der Integrationsarbeit des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) zugute.

Rudolf Seiters begrüßte "volles Haus"

„Es ist ein schönes Bild, hier ein volles Haus zu sehen“, begrüßte Rudolf Seiters die Gäste. Der Schirmherr des Konzertes und Präsident des DRK fand zum Beginn klare Worte und erzählte von seiner Reise in die Flüchtlings- und Kriegsgebiete in Syrien und im Libanon. „Die Menschen, die dort leben, leben ohne Perspektive. Tagtäglich sind sie von Krieg, Terror und Hunger bedroht.“ Umso wichtiger sei es für Seiters, die hier ankommenden Menschen zu unterstützen. „Wer hier Wurzeln schlagen möchte und leben will, der muss die deutsche Sprache lernen. Sie ist wichtig, um am gesellschaftlichen Leben teilzunehmen und der Beginn für eine spätere berufliche Zukunft.“

 

Besonderer Charme durch Akustik der Kirche

Musikalisch begannen die rund 40 Sänger des MGV unter der Leitung von Günter Siepker. Mit dem Stück „Ave Maria no morro“ brachten sie die St.-Antonius-Kirche in eine bedächtig-ruhige Stimmung. Das Lied baute sich langsam immer weiter zu einem größeren und stimmgewaltigerem Chorsatz auf. Der besondere Charme dieses Liedes lag in der Akustik der Kirche. Dadurch bekamen die Stimmen eine riesige Klanggewalt und überzeugten das Publikum.

Auch die Musikerinnen und Musiker des Chors Madrigal überzeugten. Mit modernen Klassikern wie „With or without you“ der irischen Rockband U2, aber auch mit stimmungsvollen, gospelartigen Stücken wie „This little light“ von Harry Dixon Loes zeigen die elf Mitglieder unter der Leitung von Werner Schulte ihr klangliches Talent. Höhepunkt des Madrigalauftrittes war der Michael-Jackson-Klassiker „We are the world“. Dieses Stück präsentierten die Sänger zusammen mit fast 20 Kindern und brachten somit generationsübergreifend die Musik in die Kirche.

Spenden für Migrationsarbeit des DRK

Anlass für das Benefiz-Konzert war nach Angaben des Vorsitzenden des MGV Hermann Stevens das Lied „Ich glaube“ von Udo Jürgens. In diesem, bereits 1971 geschriebenen Song heißt es wörtlich: „Ich glaube, diese Welt müsste groß genug, weit genug, reich genug für uns alle sein.“ Getreu diesem Motto wollten auch die Männer des MGV helfen. Die Spenden des Abends werden der Migrationsarbeit des DRK zugutekommen, insbesondere für Deutschkurse in Papenburg.

Schon die vorab stattfindende Vorabendmesse hatten die beiden Chöre musikalisch begleitet. Thematisch passte die politisch anmutende Messe mit Themen wie Schicksal, Flucht, Vertreibung, Krieg und Not zu dem Abend.

---
Bericht und Foto: Jonas Brinker
Veröffentlicht am 29.02.2016
© Ems-Zeitung
Alle Rechte vorbehalten

 

Aktuell sind 20 Gäste und keine Mitglieder online

Go to top
JSN Boot template designed by JoomlaShine.com