Aktuelle Seite: Home
  • Slide 01
  • Slide 02
  • Slide 03
  • Slide 04
  • Slide 05

Schön, dass Sie da sind. Wir freuen uns über Ihr Interesse an unseren Webseiten.

 

Seit 40 Jahren im Männergesangverein aktiv

2639541

Aschendorfermoor (döj) – Für 40 Jahre Mitgliedschaft im Männergesangverein (MGV) Aschendorfermoor ist das langjährige Vorstandsmitglied und Sänger Jan Evering (2. v. l.) mit der goldenen Ehrennadel des Chorverbandes Emsland/ Grafschaft-Bentheim geehrt worden. Die Auszeichnung des „Urgesteins“ erfolgte durch den Chorverbandsvorsitzenden Georg Sewerin. Der Sögeler ehrte darüber hinaus auch Uwe Murra (3. v. l.) für seine zehnjährige Mitgliedschaft mit „Bronze.“ Den Glückwünschen an die Jubilare des Vereins schlossen sich der MGV-Vorsitzende Hermann Stevens, Liedervater Thomas Albers und Dirigent Günter Siepker (4. bis 6. v. l.) an.
Döbber-Foto

---

Bericht und Foto: Hermann-Josef Döbber
Veröffentlicht am 22.01.2017
© EL-Kurier Papenburg
Alle Rechte vorbehalten

Chorkonzert kommt gut an

Musik in St. Antonius Papenburg – Spenden für Tafel gesammelt

mgv 20170115

pm Papenburg. Gut besucht war ein Chorkonzert, das jetzt in der Pfarrkirche St. Antonius in Papenburg stattfand. Wie die Kirchengemeinde mitteilt, genossen die Besucher die Vorführung, die von klassischer Kirchenmusik bis zu modernen Weihnachtsklängen reichte – und spendeten anschließend für den guten Zweck.

Nach zwei Choralvorspielen aus dem Orgelbüchlein von J. S. Bach durch den Organisten der Gemeinde, Ralf Stiewe, begrüßte Pfarrer Franz-Bernd Lanvermeyer in dem gut gefüllten Gotteshaus die Gäste und freute sich auf den musikalischen Ausklang der Weihnachtszeit.

Den Chorreigen eröffnete der Kirchenchor St. Antonius unter der Leitung von Beata Strecker mit „Stern über Bethlehem“ von A. H. Zoller und „Herbei, o ihr Gläubgen“ von J. F. Wade. Beeindruckend in der Interpretation und Modulation zeigte sich anschließend das „Ave verum“ von W. A. Mozart. Noch einmal spürbar wurde die weihnachtliche Stimmung mit den Stücken „Weihnachtslied“ (P. Thibaut), „Jubilate“ (F. Biebl) und „Heidschi bumbeidschi“ (H. J. Grebe), die der Männergesangverein Aschendorfermoor unter der Leitung von Günter Siepker darbot.

Klein, aber fein bot dann der Kirchenchor St. Joseph Weener, auch unter der Leitung von Günter Siepker, eine polnische Volksweise „Heilige Stille“ und „Erfreue dich, Himmel“ (G. Runkel) dar. Im Anschluss füllte voller Orgelklang die hohen Gewölbe der St.-Antonius-Kirche. Von Ralf Stiewe gekonnt, kraftvoll und sicher vorgestellt wurde die „Offertoire sur des Noels“ (L. Boellmann). Abschließend beendeten die drei Chöre das Konzert mit dem Weihnachtslied „O du fröhliche“ gemeinsam mit den Konzertbesuchern.

Dass das Konzert wieder einmal den Geschmack seiner Zuhörer getroffen hatte, bewiesen nicht nur der große Beifall, sondern auch die freiwilligen Spenden in Höhe von insgesamt knapp 770 Euro, die der Papenburger Tafel zukommen sollen.

---

Bericht und Foto: Hermann-Josef Döbber
Veröffentlicht am 27.01.2017
© Ems-Zeitung
Alle Rechte vorbehalten

 

DRK-Präsident lobt Hilfsbereitschaft

6177,80 Euro Spenden von Gesangverein



noz.de ePaper
Geld für die Migrationsarbeit hat der Männergesangverein Aschendorfermoor mit Dieter Rosendahl und Hermann Stevens an Rudolf Seiters, Thomas Hövelmann und Josef Wittrock (v. l.) übergeben. Foto: Dirk Hellmers

Ein Kunstwerk bekommen und dazu noch 6177,80 Euro hat das Deutsche Rote Kreuz (DRK) in Papenburg. Aufgebracht hat die Spende der Männergesangvereins (MGV) Aschendorfermoor mit einem Benefizkonzert.
Das Geld ist gemeinsam mit DRK-Präsident Rudolf Seiters an den Ortsverein Papenburg übergeben worden. Mit dem Geld soll die Migrationsarbeit unterstützt werden. Zudem seien durch die Kollekte am Konzert-Abend noch 1100 Euro für den Verein Menschen in Not zusammengekommen, berichtet Hermann Stevens, Vorsitzender des MGV.
Auch wenn der Flüchtlingszuwachs nun abebbt, werde das Geld weiterhin benötigt, sagt DRK-Emsland-Geschäftsführer Thomas Hövelmann. Zurzeit werden in Papenburg etwa 600 Flüchtlinge betreut.
Auch Stevens betonte, dass die Hilfe nun nicht abreißen darf: „Wir können nicht sagen, wir haben was gemacht, und das war es.“ Neben Spenden sollten die Konzertbesucher auch ihre Solidarität bekunden. Sie sollten ein Bild, das vor über 20 Jahren in Papenburg von einem Flüchtling gemalt wurde, unterzeichnen. Dieses Bild wurde als Plakat für die Veranstaltung genutzt. Gezeichnet ist ein Mann mit einem Koffer, bei dem Wurzeln unter dem Schuh hängen. Das Bild sei mehr als aktuell. Es wurde nun dem DRK übergeben.
DRK-Präsident Rudolf Seiters erklärte, dass er stolz darauf sei, dass die Organisation in seinem Heimatkreis so groß und breit aufgestellt sei. Er lobte auch die Unterstützer: „Es ist erfreulich, dass die Hilfsbereitschaft in der Region so groß ist.“

 ---
Bericht und Foto: Dirk Hellmers
Veröffentlicht am 26.04.2016
© Ems-Zeitung
Alle Rechte vorbehalten

 

Benefizkonzert vor "vollem Haus"

MGV Aschendorfermoor und der Chor Madrigal überzeugen - Erlös für Rotes Kreuz

benefizkonzert fuer drk papenburg 201602281748 fullZusammen mit Kindern sang der Chor Madrigal beim Benefizkonzert in der St.-Antonius-Kirche den Michael-Jackson-Klassiker „We are the world“. Foto: Jonas Brinker

 

Vor "vollem Haus" haben der Männergesangverein (MGV) Aschendorfermoor und der Chor Madrigal ein Benefizkonzert gegeben.

Das Konzert stand unter dem Motto „Schenken Sie den Entwurzelten neue Hoffnung!“. Der Erlös kommt der Integrationsarbeit des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) zugute.

Rudolf Seiters begrüßte "volles Haus"

„Es ist ein schönes Bild, hier ein volles Haus zu sehen“, begrüßte Rudolf Seiters die Gäste. Der Schirmherr des Konzertes und Präsident des DRK fand zum Beginn klare Worte und erzählte von seiner Reise in die Flüchtlings- und Kriegsgebiete in Syrien und im Libanon. „Die Menschen, die dort leben, leben ohne Perspektive. Tagtäglich sind sie von Krieg, Terror und Hunger bedroht.“ Umso wichtiger sei es für Seiters, die hier ankommenden Menschen zu unterstützen. „Wer hier Wurzeln schlagen möchte und leben will, der muss die deutsche Sprache lernen. Sie ist wichtig, um am gesellschaftlichen Leben teilzunehmen und der Beginn für eine spätere berufliche Zukunft.“

Weiterlesen...

Aktuell sind 12 Gäste und keine Mitglieder online

Go to top
JSN Boot template designed by JoomlaShine.com